Schädlingsbekämpfung / Sachkundelehrgang "Bekämpfung von Nagetieren als Schädlinge unter Einsatz von Rodentiziden nach Gefahrstoffverordnung, Anhang I Nr. 3.4 und Sachkunde für das Bekämpfen von Wirbeltieren nach § 4 Tierschutzgesetz"

3-tägiger

Sachkundelehrgang „Bekämpfung von Nagetieren als Schädlinge unter Einsatz von Rodentiziden nach Gefahrstoffverordnung, Anhang I Nr. 3.4 und Sachkunde für das Bekämpfen von Wirbeltieren nach § 4 Tierschutzgesetz

Kursdaten: 
TerminOrtVeranstaltungsnummerZum Kurs anmelden
28.05. - 30.05.2018
Bad Kreuznach
SKWIROKH0518
17.07. - 19.07.2018
München
SKWIROM0718
21.08. - 23.08.2018
Bad Kreuznach
SKWIROKH0818
13.11. - 15.11.2018
Bad Kreuznach
SKWIROKH1118

Ziel des Lehrganges

Erlangung der „SK zur Bekämpfung von Nagetieren als Schädlinge unter Einsatz von Rodentiziden (gebrauchsfertige Fraßköder) nach GefStoffV, Anhang I Nr. 3.4" und der „SK über die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten für das Bekämpfen von Wirbeltieren nach § 4 Tierschutzgesetz“.

 

Lehrgangsinhalte

Einführung, Rechtsgrundlagen, Risikominderungsmaßnahmen, Gefahrstoffverordnung, Anwendungsbereich Anhang I Nr. 3, Verhalten u. Biologie von Nagern, Morphologie und Anatomie von Wirbeltieren, Schäden u. Krankheiten durch Nagetiere, Präventionsmaßnahmen zur Abwehr von Nagetieren, Grundlagen der Toxikologie, Chemisches Verhalten der Schädlingsbekämpfungsmittel in der Umwelt, Rodentizide Wirkstoffe, Umgang mit PBT/vPvB-Stoffen, Transport, Lagerung u. Entsorgung der Präparate u. Geräte sowie Reinigung der Geräte, Arbeitsschutz, Unfallverhütung, Verhalten bei Vergiftungs-fällen, Bekämpfung von Nagetieren, Anwendungstechniken, Vorgehensweise u. Dokumentation, Allgemeine Kriterien einer guten fachlichen Anwendung von Fraßködern bei der Nagetierbekämpfung mit Antikoagulanzien inkl. integrierte Schädlingsbekämpfung u. Resistenzmanagement, Tierschutzrechtliche Vorschriften, Geschichtliche Entwicklung des Tierschutzes, Stellung des Tieres im bürgerlichen Recht, Zentrale Begriffe im Tierschutzgesetz, Aufbau und Regelungsumfang, Vernünftige Gründe zum Töten von Tieren (§ 1 Tierschutzgesetz), Nachweis der Sachkunde, Erlaubnis, Töten von Wirbeltieren (§ 4 Tierschutzgesetz): Kriterien einer ordnungsgemäßen tierschutz-gerechten Betäubung u. Tötung, Erlaubnis zur gewerblichen Bekämpfung von Wirbeltieren (§ 11 Tierschutzgesetz), neben dem Tierschutzrecht mitgeltenden Vorschriften, Überwachung durch das Veterinäramt, Verstöße gegen Vorschriften,  Anatomie u. Physiologie von Wirbeltieren, Nervensystem u. Blutkreislauf, Verhalten u. Schmerzempfinden von Wirbeltieren, Ordnungsgemäße Durchführung des Ruhigstellens, Betäubens u. Tötens von Tieren, Tötungsmechanismen, Tötungsverfahren: Biologische, Physikalische u. Chemische Tötungsverfahren, Eignung, Kapazität u. Bewertung von Tötungsverfahren.

 

Teilnahmevoraussetzungen

Nachweis über mindestens 3 Monate praktische Tätigkeit im Bereich der Nagetierbekämpfung.

 

Zertifikation

Erfolgreiche Teilnehmer erhalten folgende Zertifikate: 
1. „SK zur Bekämpfung von Nagetieren als Schädlinge unter Einsatz von Rodentiziden (gebrauchsfertige Fraßköder) nach GefStoffV, Anhang I Nr. 3.4".
2. „SK über die notwendigen Kenntinisse und Fähigkeiten für das Bekämpfen von Wirbeltieren nach § 4 Tierschutzgesetz“.

 

Teilnahmegebühr

€ 651,- zzgl. € 24,- Prüfungsgebühr  zzgl. ges. MwSt.

 

Flyer

den aktuellen Flyer finden Sie hier

 

Das Anmeldeformular finden Sie hier. Zum Ausfüllen des Anmeldeformulars notieren Sie sich bitte - die Bezeichnung der Veranstaltung (z.B Sachkunde zahnärztl. Praxis)
       - den Kurztitel (SkZAP... - siehe oben)
       - den Termin (von ... bis ...)
       - den Veranstaltungsort und 
       - die Teilnahmegebühr.

Gerne können Sie die Anmeldung auch über den Menüpunkt "Kursanmeldung" vornehmen.

 

Bitte beachten Sie unsere Allgemeine Teilnahmebedingungen sowie die Allgemeine Geschäftsbedingungen (bitte jeweils anklicken).

  
Teilnehmer, die einen Lehrgang in Bad Kreuznach besuchen, können im Hotel Figo direkt neben der FHT/DSM übernachten. Weitere Informationen finden Sie hier.